Die verschiedenen Such-Modi

Im linken Dropdown-Menu kann zwischen verschiedenen Such-Modi ausgewählt werden:

  1. Quellen, Wörterbuch, WP etc.: Volltext allgemein sucht nach den Suchbegriffen über alle Textgattungen, d.h. inklusive der biographischen und der sachlichen Wörterbuch-Artikel sowie der Abstracts und Keywords der Working Papers. Die Ergebnisse werden nach Textgattung gruppiert angezeigt, ggf. mit der Möglichkeit, die Suche innerhalb einer solchen Gruppe zu wiederholen und mehr bzw. detailliertere Ergebnisse zu erhalten. (Dies ist der Standard-Suchmodus.)
  2. Corpus: Volltext sucht nach den Suchbegriffen im kompletten Text aller bei uns edierten Werke.
  3. Corpus: Überschriften sucht nach den Suchbegriffen in allen Quelltexten, jedoch dort nur in den Überschriften.
  4. Corpus: Noten sucht nach den Suchbegriffen in allen Quelltexten, jedoch dort nur in den Marginal-, Fuß- und Endnoten.
  5. Wörterbuch: Volltext sucht nach den Suchbegriffen im Volltext aller Einträge des Wörterbuchs der juridisch-politischen Sprache der Schule von Salamanca.
  6. Wörterbuch: Einträge sucht nach den Suchbegriffen in Artikeln des Wörterbuchs jedoch dort nur in den Überschriften.
  7. Working Papers: Abstract, Keywords etc. sucht nach den Suchbegriffen in den Metadaten der Working Papers. Auf die Volltexte greift unsere Suche leider nicht zu.

Wie funktioniert die Such-Syntax?

Die Suche funktioniert generell lemmatisiert, d.h. eine Suche nach einer Wortform findet alle anderen Wortformen des zugehörigen Lemmas:

 lex => findet Passagen mit "lex", "legum", "leges" etc. 
Soll eine genaue Wortform gefunden werden, wird dem Suchbegriff ein Gleichheitszeichen vorangestellt:
 =lex => findet Passagen mit "lex", nicht aber solche, in denen nur "legum", "leges" etc. vorkommen. 
(Dieser Operator kann auch innerhalb von Phrasen und anderen weiter unten beschriebenen Operatoren verwendet werden.) Außerdem erlaubt die Suche die Verwendung von "?" und "*" als Platzhalter für ein bzw. beliebig viele Zeichen:
 l?b?r => findet liber und labor lab* => findet labor und labello leg* => findet leges, legislator, legitimus, legatus usw. 

Wie wird mit mehreren Suchbegriffen gearbeitet?

Die Eingabe mehrerer Suchbegriffe führt dazu dass alle Suchbegriffe in den gesuchten Textabschnitten vorhanden sein sollen (impliziter Und-Operator). Ist dies nicht gewünscht, müssen die Begriffe mit einem senkrechten Strich "|" als Oder-Operator voneinander getrennt werden:

 lex | ius => findet Texte, in denen entweder lex oder ius (oder beides) vorkommt. 
Dabei ist die Präzedenz des Oder-Operators höher als die des Und-Operators, so dass
 Francisco Vitoria | Suárez => sucht nach Francisco und (Vitoria oder Suárez), findet mithin kein Dokument, das allein "Suárez" enthält. 
Im Zweifelsfall kann die Gruppierung von Begriffen und Operatoren mit Klammern explizit festgehalten werden:
 (Francisco Vitoria) | Suárez => sucht nach Dokumenten in denen Francisco und Vitoria und nach solchen, in denen Suárez vorkommt. 
Soll ein Suchbegriff ausgeschlossen werden, muss ihm ein "-" vorangestellt werden:
 lex -ius => findet Texte, in denen lex vorkommt, die aber nicht auch ius enthalten lex -(ius | naturalis) => findet Texte, in denen zwar lex, aber weder ius noch naturalis vorkommen. 
Soll eine genaue Phrase gesucht werden, müssen die entsprechenden Suchbegriffe in Anführungszeichen gesetzt werden:
 "lex naturalis" => sucht nach lex naturalis, wobei beide Suchbegriffe so nebeneinander stehen müssen. 
Wenn die Suchbegriffe in der Nähe voneinander stehen sollen, kann entweder die Phrase relativiert werden:
 "lex aeterna naturalis"~10 => sucht nach dem Vorkommen aller drei Suchbegriffe innerhalb einer Passage von 10 Wörtern 
...oder mit dem Operator "NEAR/XY" eine Toleranz zwischen jeden Suchbegriff eingefügt werden:
 lex NEAR/10 aeterna NEAR/20 => sucht nach einer Passage mit maximal 9 Wörtern zwischen lex und aeterna und max. 19 Wörtern zwischen dem gefundenen aeterna und naturalis 
Wenn nur einige aus einer Auswahl von Suchbegriffen gefunden werden müssen, kann man eine Phrase mit "/" relativieren:
 lex "divina aeterna naturalis positiva civilis"/2 => sucht nach dem Begriff lex und 2 aus den 5 genannten Ergänzungen 
Wenn die Reihenfolge, nicht aber das unmittelbare Aufeinanderfolgen von Suchbegriffen relevant sein soll, wird das mit dem Reihenfolgen-Operator "<<" angegeben:
 lex << ius => sucht nach lex vor ius 
(Dieser Operator hat, gemeinsam mit den NEAR/XY-Operator, die geringste Präzedenz von allen.) Der "SENTENCE" operator verknüpft Suchbegriffe mit der Bedingung, dass beide im selben Satz auftreten müssen:
 lex SENTENCE naturalis => sucht nach einem Satz, in dem sowohl lex als auch naturalis vorkommen. 

Wo finde ich weitere Informationen?

Die Suche verwendet im Hintergrund die Suchmaschine Sphinx in der Version 2.1.3. Der Großteil der dort vorgehaltenen Dokumentation zur Such-Syntax trifft mithin auch auf unsere Suche zu.** Eine wichtige Ausnahme ist die Angabe von Feld-Operatoren "@", die in unser…
Eine wichtige Ausnahme ist die Angabe von Feld-Operatoren "@", die in unserer Suchmaschine nicht zugänglich ist. Es wird immer der Quelltext selbst (und in der Suche nach allem, in der Lemma-, Autoren-, und Working-Paper-Suche auch der Autorenname) durchsucht; bei der Suche in Werken werden sowohl die diplomatische Transkription als auch die konstituierte Lesart durchsucht.